Franken verliert an Schwung

Der Franken verlor gegenüber dem Euro erneut an Wert. Keystone

Nach der Senkung des Repo-Satzes durch die Nationalbank hat der Franken am Donnerstag im Devisenhandel erneut an Stärke verloren.

Dieser Inhalt wurde am 28. März 2002 - 18:46 publiziert

Mit der Ermässigung des Repo-Satzes sollte gemäss Angaben der Schweizerische Nationalbank (SNB) der Wechselkurs des Frankens gesenkt werden, denn die Aufwertung der Schweizer Währung bereite der Nationalbank Sorgen, hatte es geheissen. Unmittelbar nach dem Schritt der Währungshüter hatte der Franken am Mittwoch an Wert verloren.

Und am Donnerstag ging die Abwärtsbewegung weiter, besonders gegenüber dem Dollar, der sich bis gegen 16 Uhr auf 1.6817 (1.6752) Franken verteuerte. Händlern zufolge profitierte der Greenback etwas von Äusserungen des US-Finanzministers Paul O'Neill, der sich zur Politik des starken Dollars bekannte.

Die Konjunkturdaten aus den USA erregten dagegen nicht viel Aufmerksamkeit, weil sich die meisten Marktteilnehmer auf die Osterfeiertage vorbereiteten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag mit 0,8724 (0,8746) Dollar fest.

Hoffnungsschimmer aus Japan erwartet

Auch gegenüber dem Euro verlor die Schweizer Währung erneut an Wert und sank auf 1.4666 (1.4655) Franken ab. Das britische Pfund verteuerte sich auf 2.3948 (2.3866) Franken, während 100 Yen auf 1.2688 (1.2638) Franken zulegten.

Im Blick des Yen-Handels stand laut Händlern der für Montag erwartete Tankan-Bericht der Bank of Japan. Marktteilnehmer erwarten auf Grund steigender Exporte erstmals seit 18 Monaten eine Verbesserung des Geschäftsklimas in Japan.

Auch die Edelmetalle zogen wieder an: Die Feinunze Gold kostete 301.75 (298.35) Dollar, das Kilogramm 16'325 (16'075) Franken. Die Unze Silber war unverändert 4.65 Dollar wert, das Kilogramm verteuerte sich auf 251.50 (250.40) Franken.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen