Französischer Versicherungskonzern Axa wird CDG-Grossaktionär

AXA

Das öffentliche Übernahmeangebot der Credit Suisse Gruppe für die US-Investmentbank Donaldson, Lufkin & Jenrette (DLJ) ist am Donnerstag (02.11.) um Mitternacht abgelaufen. Insgesamt wurden 94 Prozent aller im Publikum befindlichen DLJ-Aktien angeboten.

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2000 - 16:12 publiziert

Zusammen mit den vom französischen Versicherungskonzern Axa der Schweizer Grossbank verkauften DLJ-Aktien hält die CS-Gruppe nun 98 Prozent aller Aktien der US-Investmentbank.

Die Publikumspapiere alleine machten nur 35 Prozent des DLJ-Kapitals aus. Deshalb musste die CSG den Grossteil des Aktienkapitals, nämlich 65 Prozent vom französischen Versicherungskonzern AXA kaufen. Das dafür notwendige Übernahme-Angebot in der Höhe von 19,6 Mrd. Fr. hatte die CSG in August vorgelegt. Axa wird damit nach dem Verkauf seiner bisherigen 71-Prozent-Beteiligung an DLJ neuer Grossaktionär der CSG.

Die Übernahme wurde inzwischen von den Kartellbehörden der USA und der EU bewilligt. Zur Finanzierung der Transaktion hatten die CSG-Aktionäre am vergangenen 29. September eine Kapitalerhöhung genehmigt.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen