Friedensnobelpreis 1999 geht an Ärzte ohne Grenzen: Grosse Freude auch in der Schweiz

Der Friedensnobelpreis für 'Ärzte ohne Grenzen' hat auch in der Schweizer Niederlassung der humanitären Hilfsorganisation grosse Freude ausgelöst. Die Schweizer Sektion wertet den Preis als Anerkennung für das Menschrecht auf medizinische Hilfe.

Dieser Inhalt wurde am 15. Oktober 1999 - 09:22 publiziert

Der Friedensnobelpreis für 'Ärzte ohne Grenzen' hat auch in der Schweizer Niederlassung der humanitären Hilfsorganisation grosse Freude ausgelöst. Die Schweizer Sektion wertet den Preis als Anerkennung für das Menschrecht auf medizinische Hilfe.

Der Friedensnobelpreis 'ist eine wichtige Unterstützung und öffentliche Anerkennung für das Menschenrecht auf medizinische Hilfe, welches in letzter Zeit immer wieder verletzt worden ist', sagte Kurt Tonini, Pressesprecher von 'Ärzte ohne Grenzen' (Schweiz) am Freitag (15.10.). Der Preis - so Tonini weiter - sei auch von grosser Bedeutung für die Zivilbevölkerung, die weltweit immer stärker unter Konflikten zu leiden habe. Und für die Mitarbeiter von 'Ärzte ohne Grenzen' sei der Friedensnobelpreis eine Ermutigung, gute und effiziente Arbeit zu leisten.

'Ärzte ohne Grenzen' (Schweiz) betreibt eines von insgesamt fünf operationellen Einsatzzentren (Genf, Paris, Brüssel, Amsterdam, Barcelona). Die Hilfsorganisation hat Sektionen in 18 Ländern.

Auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat die Verleihung des Friedensnobelpreises 1999 an 'Ärzte ohne Grenzen' von 'ganzem Herzen' begrüsst.

Eine solche Auszeichnung stelle eine 'mehr als willkommene' symbolische Unterstützung in einer äusserst schwierigen Zeit für die humanitäre Arbeit dar, erklärte IKRK-Sprecher Urs Boegli. Immer mehr Zivilisten und als Folge davon auch Mitarbeiter humanitärer Organisationen würden ins Krieggeschehen verwickelt, betonte Boegli. 'Unsere Arbeit ist noch nie so schwierig wie heute gewesen'. Der Zugang zu den Opfern werde immer problematischer und der Nobelpreis habe deshalb einen hohen symbolischen Wert.

Das IKRK hat den Friedensnobelpreis bereits viermal bekommmen: 1901 (an den Gründer des Roten Kreuzes Henri Dunant), 1917, 1944 und 1963.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen