Navigation

Für 40 Mrd. Franken Euro gekauft

Seit Monaten kauft die Schweizer Nationalbank (SNB) Euro für Franken, um den Wechselkurs einigermassen stabil zu halten. Jetzt werden diese Euro-Bestände für die SNB zum Klumpenrisiko.

Dieser Inhalt wurde am 02. Mai 2010 - 13:20 publiziert

Allein von Januar bis April hat die SNB für rund 40 Milliarden Franken Euros gekauft, um die EU-Währung zu stützen respektive den Franken nicht allzu teuer werden zu lassen (Aufwertungsdruck).Dank diesen Stützungsmassnahmen verlor der Euro gegenüber dem Franken im letzten Halbjahr 'nur' 5% an Wert, schreibt die NZZ am Sonntag.

Gegenüber dem Dollar hat der Euro im selben Zeitraum 10% an Wert verloren.

Ein aufgewerteter Franken schadet vor allem der Exportindustrie, worunter auch der Tourismus in der Schweiz selbst fällt, da ausländische Gäste meistens in Euro bezahlen. Und es ist der Export, der die Schweizer Konjunktur jeweils auf Touren bringt.

Doch mit diesen Massnahmen geht die SNB ein erhebliches Risiko ein: Der Euro-Klumpen sprich –Anteil an den Währungsreserven ist in den letzten zwei Jahren von 47 auf 65% gestiegen.

Die SNB schüttet deshalb weniger Gewinn an Bund und Kantone aus und macht mehr Rückstellungen.

Der Euro ist in erster Linie wegen Griechenlands Krise und unverantwortlichem Budget- und Schuldenmanagement unter Druck.

swissinfo.ch und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.