Navigation

Georg Fischer kooperiert mit brasilianischem Unternehmen

Die Unternehmensgruppe Fahrzeugtechnik des Schaffhauser Georg Fischer Konzerns (GF) arbeitet mit der grössten lateinamerikanischen Giesserei, der brasilianischen Fundição Tupy, zusammen. Sie soll für GF Gusskomponenten herstellen.

Dieser Inhalt wurde am 11. August 2000 - 09:44 publiziert

Tupy soll gemäss dem Kooperationsvertrag für die Georg Fischer und deren südamerikanische Kunden die Fertigung von Gussteilen für Scheibenbremsen für Nutzfahrzeuge übernehmen. Der Schritt entspreche dem Ziel, die globale Automobilindustrie vermehrt über regionale Produktionsstätten zu beliefern, teilte der Konzern am Freitag (11.08.) mit.

Wie GF-Sprecher Bernd Niedermann auf Anfrage ausführte, ist mit der Kooperation keine finanzielle Beteiligung verbunden. Die in Joinville und São Paolo ansässige Tupy produziert jährlich 300'000 Tonnen Gussteile vor allem für die PKW- und Nutzfahrzeugindustrie.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.