Givaudan als unabhängiges Unternehmen erfolgreich

Aromaforschung in einem Givaudan-Labor. Keystone

Der Start der ehemaligen Roche-Division Givaudan in die unternehmerische Unabhängigkeit ist geglückt. Das Riechstoff- und Aromaunternehmen erzielte im ersten Halbjahr 2000 eine Gewinnsteigerung von 16 Prozent.

Dieser Inhalt wurde am 15. August 2000 - 10:40 publiziert

Auch für das ganze Jahr wird mit guten Resultaten gerechnet.

Der Umsatz der am vergangenen 8. Juni aus dem Roche-Konzern ausgegliederten und an die Börse gebrachten Givaudan erhöhte sich im ersten Halbjahr gegenüber der gleichen Periode des Vorjahres laut Mitteilung vom Dienstag (15.08.) um acht Prozent auf 1,203 Mrd. Franken.

Der Betriebsgewinn nahm um 14 Prozent auf 209 Mio. Franken zu. Die Betriebsgewinnmarge stieg damit von 16,4 auf 17,4 Prozent. Beim Konzerngewinn meldet Givaudan eine Zunahme um 16 Prozent auf 129 Mio. Franken.

Givaudan-Konzernchef Jürg Wittwer bezeichnete den Neubeginn als unabhängiges Unternehmen als erfolgreich. Neue Geschäftsabschlüsse und ein straffes Kostenmanagement sicherten zusammen mit der starken finanziellen Basis auch den künftigen Erfolg von Givaudan, wird Wittwer in der Mitteilung zitiert.

Im zweiten Halbjahr rechnet das Unternehmen auch beim Umsatz mit einer Belebung. Für das ganze Jahr wird ein gutes Ergebnis in Aussicht gestellt.

Der Personalbestand des Unternehmens erhöhte sich um 89 auf 4'996 Beschäftigte. Aufgestockt wurde gemäss Mitteilung vor allem im asiatischen und pazifischen Raum sowie beim Marketing und der Forschung in Cincinnati.

Givaudan ist nach eigenen Angaben daran, ein leistungsabhängiges Gehaltssystem für alle Beschäftigten mit einem Anreizsystem für Schlüsselangestellte einzuführen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen