Grösstes Flugfestival der Schweiz in Dübendorf

Eine der Hauptattraktionen in Dübendorf: Die russische IL-18. Keystone

Auf dem Flugplatz Dübendorf hat am Freitag (16.06.) das dreitägige Flugfestival Dübendorf 2000 begonnen. Anlass für das grösste Flugfestival der Schweiz ist die Gründung des Flugplatzes Dübendorf und des Aero Clubs Zürich vor 90 Jahren.

Dieser Inhalt wurde am 16. Juni 2000 - 15:51 publiziert

An dem dreitägigen Fest werden rund 100'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Geboten wird dem Publikum am Freitag und am Samstag die Vorführung historischer und moderner Flugzeuge.

Am Sonntag werden neben der Ausstellung aus Lärmschutzgründen nur motorlose Flüge zugelassen. Aus dem gleichen Grund werde auf die Vorführung von Jets verzichtet, heisst es in einer Medienmitteilung.

Vom Blériot bis zur Hornet

Unter den anwesenden rund 150 Flugzeugen sind Maschinen aus der Frühzeit der Fliegerei wie die Blériot, die zu den ersten Flugzeugen der Schweizer Flugwaffe im ersten Weltkrieg zählt. In der statischen Ausstellung ist aber auch der modernste Jet der Luftwaffe, die F/A 18 Hornet zu sehen.

Auf besonderes Interesse der Aviatikfans dürfte die erste Flugvorführung der neu restaurierten Morane stossen. Der bullig wirkende Einsitzer bildete im zweiten Weltkrieg das Rückgrat der Schweizer Jagdverteidigung. Daneben wird aber auch eine Fliegende Festung, die Spitfire oder die Mustang am Flugfestival teilnehmen.

Rundflüge alter Passagierflugzeuge

Alte Passagierflugzeuge wie die DC-3, die DC-4 oder die russische Ilyushin IL-18 unterstreichen die Tatsache, dass Dübendorf einst der Vorläufer des heutigen Unique Airports Kloten war. Mit den historischen Propellermaschinen werden auch Rundflüge veranstaltet. Ein Massenstart von 100 Heissluftballonen sowie Kunstflugvorführungen internationaler Teams runden das Angebot ab.

Da nur wenige Parkplätze verfügbar sind, gibt es Flugfestival-Tickets an allen SBB-Bahnhöfen der Schweiz. Diese berechtigen zur freien Fahrt im gesamten Gebiet des Zürcher Verkehrverbundes. Damit soll erreicht werden, dass möglichst viele Besuchende den öffentlichen Verkehr benützten, wie die Veranstalter weiter mitteilten.

Widerstand gegen das Flugfestival kommt vom Schweizerischen Schutzverbandgegen Flugemmissionen SSF, der den Veranstaltern mangelnde Sensibilität vorwirft. Angesicht der zunehmenden Belastung durch die Luftfahrt sei eine solche Veranstaltung fragwürdig.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen