Navigation

Skiplink navigation

Gurit-Heberlein verkauft Automotive-Geschäft

Walter Kaenel, VR-Delegierter und CEO der Gurit-Heberlein verkauft den 50-Prozent-Anteil an Gurit- Essex . Keystone

Der Toggenburger Chemie- und Kunststoffkonzern Gurit-Heberlein hat für 677 Mio. Franken seinen 50-Prozent-Anteil an Gurit-Essex verkauft. Käufer ist der bisherige Partner The Dow Chemical Company.

Dieser Inhalt wurde am 13. Oktober 2000 - 11:45 publiziert

Der Verkauf sei eine Reaktion beider Unternehmen auf die tiefgreifenden Veränderungen in der Automobilindustrie.

Künftig werde Gurit Heberlein den beschleunigten Ausbau der Kernkompetenzen in den Kunststoff-Bereichen Industrie und Health Care vorantreiben. Dabei soll auch auf geeignete Akquisitionen in verwandten oder ergänzenden Bereichen gesetzt werden.

Der Verkauf bedarf noch behördlicher Bewilligungen. Gurit-Heberlein kündigte auch einen substanziellen Rückkauf eigener Aktien an.

Dow verfüge mit ihrem Unternehmensbereich Dow Automotive über eine weltweite Marktstellung und decke mit ihrer Tochtergesellschaft Essex Specialty Products den Bereich Kleben und Dichten die Märkte in Amerika und Asien ab, während Gurit-Essex exklusiv auf Europa ausgerichtet gewesen sei.

Mit dem Verkauf des 50-Prozent-Anteils durch Gurit-Heberlein könne eine den Bedürfnissen der heutigen Automobilindustrie am Besten entsprechende globale Lieferantenstruktur geschaffen werden, heisst es.

Rosine verkauft?

Der an Dow Chemical verkaufte Automotive-Bereich galt gemäss "Aktienführer Schweiz" als rentabelste Sparte und Wachstumsmotor der Gurit-Heberlein-Gruppe, die bis Mitte 1999 auch im Textilbereich tätig war. Er erzielte im ersten Halbjahr 2000 mit 237 Mio. Franken rund 60 Prozent des Firmen-Umsatzes von 388 Mio. Franken und mit 48 Mio. Franken rund 70 Prozent des gesamten Betriebs-Gewinns von 70 Mio. Franken.

Die Umstrukturierung habe keinen Stellenabbau zur Folge, hiess es bei Gurit-Heberlein. Während die Firma über die Konzernänderungen orientierte, war der Handel mit den Gurit-Herberlein-Aktien am Freitagmorgen an der Schweizer Börse bis 12.00 Uhr eingestellt.

Für die künftige Entwicklung setze Gurit-Heberlein auf das innere Wachstum ihrer Unternehmen in den Bereichen Industrie und Health Care und auf geeignete Akquisitionen in verwandten oder ergänzenden Bereichen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen