Hero-Gruppe: Mehr Umsatz - weniger Gewinn

Die zum deutschen Schwartau-Konzern gehörende Schweizer Hero-Gruppe ist im ersten Halbjahr 2000 gewachsen. Der Umsatz stieg verglichen mit der Vorjahresperiode um 8,5 Prozent. Deutlich tiefer fielen aber der Betriebs- sowie der Reingewinn aus.

Dieser Inhalt wurde am 16. August 2000 - 09:44 publiziert

Laut Mitteilung vom Mittwoch (16.08.) realisierte die Hero-Gruppe im ersten Semester Verkäufe im Wert von 539,4 Mio. Franken, 8,5 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Weniger positiv entwickelten sich Betrieb- und Reingewinn. Das Betriebsergebnis ging um 18,1 Prozent auf 21,8 Mio. Franken zurück, der Reingewinn gar um 37,8 Prozent auf 10,3 Mio. Franken.

Ohne Sondereinflüsse auch ein Plus beim Gewinn

Allerdings wurden die 1999-er Zahlen durch den Verkauf einer italienischen Immobilie beeinflusst. Dieses Geschäft füllte die Kassen der Gruppe mit 11,5 Mio. Franken.

Wird dieser Sondereinfluss nicht berücksichtigt, verbesserten sich im ersten Halbjahr 2000 sowohl der Betriebs- als auch der Reingewinn.

Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Hero eine Steigerung des Betriebsgewinns vor übrigem betrieblichem Ertrag und Aufwand um 20 Prozent auf 95 Mio. Franken.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen