Navigation

Skiplink navigation

Höchster Berg der Schweiz wird neu vermessen

Der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze, wird an diesem Wochenende erstmals mit dem GPS-Satellitensystem millimetergenau vermessen. Das Resultat der Vermessung durch den Triester Geologen Giorgio Poretti soll bis Ende Jahr feststehen.

Dieser Inhalt wurde am 09. September 2000 - 16:28 publiziert

Poretti hatte vor Jahresfrist bereits das Matterhorn neu vermessen. Die Höhe der Dufourspitze wurde bisher mit 4'637 Metern über Meer angegeben.

Für die auf Samstag (09.09.) angesetzte Vermessung braucht es gutes Wetter, damit die Mess-Stationen auf schweizerischer und italienischer Talseite sowie auf dem Gipfel zeitgleich die Signale der Navstar GPS Satelliten in 20'200 Kilometern Höhe empfangen können.

Bei derVermessung wird nicht nur die Dufourspitze, sondern das gesamte Monte-Rosa-Massiv neu erfasst, darunter auch der höchste Berg Italiens, der Monte Rosa.

Der Triester Geologe Poretti hatte mit dem Globalen-Positionierungs-System (GPS) unter anderem bereits den Mount Everest und vor genau einem Jahr das Matterhorn vermessen. Die GPS-Höhe des Matterhorns beträgt 4'477,54 Meter.

Poretti erhofft sich den Angaben zufolge mit den genauen Vermessungen künftig Veränderungen und Bewegungen der Alpen genau registrieren zu können.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen