Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Holcim wächst und verkauft Südafrika-Beteiligung

Die Schweizer Holcim-Gruppe ist in über 70 Ländern aktiv.

(RSR)

Die weltweite Nummer zwei im Zementgeschäft verzeichnet einen Rekord-Reingewinn von 1,1 Mrd. Franken. Das entspricht einer Zunahme von 44% im ersten Halbjahr.

Der Konzern mit Sitz im Kanton St.Gallen hat den Verkauf seiner Mehrheitsbeteiligung an Holcim Südafrika an ein lokales Konsortium angekündigt.

Der Schweizer Zementkonzern Holcim befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs. Nach dem Rekordresultat im ersten Quartal hat die Gesellschaft weiter zugelegt.

Der Umsatz wuchs um 38% auf 10,879 Mrd. Franken, wie Holcim am Donnerstag mitteilte. Das Betriebsergebnis legte gleichzeitig um 34% auf 1,941 Mrd. Franken zu.

Damit übertraf der zweitgrösste Zementkonzern der Welt die Erwartungen der Analysten.

Die Steigerung sei auf ein erfreuliches Marktumfeld, betriebliche Effizienz und Akquisitionen zurückzuführen, hiess es in einer Mitteilung. Holcim habe in allen Segmenten und Konzernregionen mehr verkauft.

Südafrika-Beteiligung soll verkauft werden

Laut eigenen Angaben will Holcim den grössten Teil der Beteiligung an Holcim Südafrika an ein Black-Economic-Empowerment-Konsortium (BEE) veräussern. Der zum Verkauf stehende Anteil sei rund 1,2 Mrd. Franken wert, erklärte ein Holcim-Sprecher.

Holcim wolle die Beteiligung zum Marktwert verkaufen. "Ein wesentliches Element des Deals ist, dass wir zum Marktwert verkaufen können und dass es keinen Discount gibt", sagte der Sprecher.

Seit der politischen Wende im Jahre 1994 habe die südafrikanische Regierung Gesetze erlassen, um die ehemals benachteiligten Bevölkerungsgruppen verstärkt an Besitz und Management der Wirtschaft zu beteiligen.

Insbesondere Bergbaufirmen, und dazu gehöre auch die Zement- und Kiesbranche, seien gezwungen, benachteiligte Bevölkerungsgruppen partizipieren zu lassen, so der Sprecher.

Idealerweise solle eine Mehrheit an die neuen Besitzer übergehen, aber es müsse nicht eine Mehrheit sein.

Holcim unterzeichnete den Angaben zufolge eine Absichtserklärung zur Veräusserung von 85% der eigenen Beteiligung an Holcim Südafrika an ein BEE-Konsortium, basierend auf einem Unternehmenswert von 15,5 Mrd. Rand (rund 2,2 Mrd. Dollar).

Holcim will Transaktion 2007 abschliessen

Holcim würde nach der Transaktion 15% an der neugegründeten AfriSam halten, die mit 54% an Holcim Südafrika beteiligt wäre.

Im Jahre 2005 erzielte Holcim Südafrika mit rund 2000 Mitarbeitenden einen Umsatz von 835 Mio. Franken und erwirtschaftete einen Betriebsgewinn von rund 240 Mio. Franken.

Holcim gehe davon aus, dass die gesamte Transaktion im Jahre 2007 abgeschlossen werden könnte und die südafrikanische Konzerngesellschaft bei Holcim dann dekonsolidiert würde. Bis zu diesem Zeitpunkt behalte Holcim die Kontrolle über Holcim Südafrika.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Holcim im ersten Halbjahr 2006:
Reingewinn: 1,088 Mrd. Franken (+44% gegenüber gleicher Periode 2005)
Betriebsergebnis: 1,941 Mrd. (+34%)
Umsatz: 10,89 Mrd. (+38%)

Infobox Ende

PORTRÄT

Holcim, der zweitgrösste Zementkonzern der Welt, ist aus der ehemaligen Holderbank, die 1912 gegründet wurde, hervorgegangen. Geschäftssitz ist Jona, St. Gallen.

Das Unternehmen hat seine Expansion ins Ausland in den 20er Jahren begonnen, als der Schweizer Markt für seine Ziele zu eng wurde.

Der multinationale Konzern, der seit 2001 Holcim heisst, ist heute in über 70 Ländern auf allen 5 Kontinenten präsent. Er beschäftigt rund 89'000 Mitarbeiter. Von ihnen 1300 in der Schweiz.

Holcim ist eines der Schwergewichte an der Schweizer Börse. Der Konzern steht bezüglich Kapitalisierung an zehnter Stelle.

Holcim produziert im wesentlichen Zement, Beton und Aggregate, das heisst alles, was im Zement enthalten ist, vom Sand bis zum Kies.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×