Navigation

Informationstechnologie auf dem Laufsteg

Je kleiner die Geräte werden, desto mehr wollen die Anwender damit steuern. Thomas Entzeroth, Zürich

An der Orbit-iEx in Zürich treffen sich dieser Tage Internet und Informations-Technologie-Profis. Die Branche gibt sich recht zuversichtlich, dem Wirtschaftsaufschwung sei Dank.

Dieser Inhalt wurde am 24. Mai 2007 - 10:35 publiziert

Zwar bleiben die atemberauenden Neuvorstellungen aus, aber es werden einige auch für Heimanwender interessante Produkte vorgestellt. Fazit: Computer und Heimelektronik wachsen weiter zusammen.

Die moderne Gesellschaft wird zunehmend durch internetbasierte Technologie bestimmt. "Sprache, Daten und andere Informationen zu vereinen, wird immer wichtiger", sagt Giancarlo Palmisani, der Orbit-iEX-Messechef.

Über den PC telefonieren, via Internet oder das Mobiltelefon Fernsehen, die auf dem PC lagernde MP3-Musiksammlung auf der Stereoanlage hören, von unterwegs auf die Daten des Heim-PCs zugreifen: Mit Geräten und Software, die diese Disziplinen beherrschen, will die IT-Branche Geld verdienen.

In diese Bresche springt beispielsweise der deutsche Kommunikations-Spezialist AVM. Die Firma ist auf die Verbindung von Breitband-Internetanschlüssen und der Wiedergabe von Videos, Musik und Fotos spezialisiert.

Noch dieses Jahr soll mit "FRITZ! Mini" ein Handgerät auf den Markt kommen, das kabellos Telefon, Music-Player und Internet in sich vereint. Es zeigt eingegangene E-Mails oder RSS-Nachrichtendienste an, kann sowohl per Festnetz oder per Internet telefonieren und empfängt Internetradios, Podcasts und Musikstreams, die es via Kopfhörer oder die Stereoanlage wiedergeben kann.

Mutation zur Fachmesse

Eigentlich ist die Orbit längst schon von der Publikums- zur Fachmesse mutiert. Und so pilgern auch viel weniger Technik-Freaks zur Messe nach Zürich-Oerlikon. "E-Business war früher nur ein Schlagwort, jetzt ist es Realität", erklärt Palmisani.

So will die Swisscom mit "One Phone" Festnetz und Mobiltelefonie zusammenführen. Mit diesem Gerät bleibt man jederzeit, zu Hause und überall auf der Welt, über dieselbe Nummer erreichbar – und das günstiger als bisher – wie der Telecom-Carrier betont.

Geschäftskunden können dieses Gerät bereits heute einsetzen. Und früher oder später wird wohl auch die private Kundschaft mit einem einzigen Telefonapparat im Fest- und Mobiltelefonnetz telefonieren können.

Billigerer Bill

"Bei uns gibt's Bill billiger" wirbt die Firma usedSoft und spielt dabei auf Microsoft-Gründer Bill Gates an. usedSoft handelt mit "gebrauchten" Software-Lizenzen, die vorher von Herstellern oder Händlern bereits an Anwender verkauft worden sind.

Nicht nur Herrn Gates Produkte werden wiederverkauft, sondern unter anderen auch solche von Adobe, Novell, Oracle, SAP.

usedSoft verkauft oft Hunderte oder Tausende Lizenzen auf einmal und hilft ihren Kunden Kosten sparen.

Laptop gestohlen, was nun?

Am 23. Februar dieses Jahres wurde Bundesrätin Doris Leuthards Laptop gestohlen. Dies bedeute allerdings kein Sicherheitsrisiko, wurde umgehend versichert. Datenfachleute bekunden jedoch Mühe, das einfach so zu glauben.

Peter Lipp, Sales Manager von Iron Mountain Digital, hat sich damals die entsprechende Zeitungsmeldung ausgeschnitten. Sie sei ein gutes Verkaufsargument für die Sicherheitssoftware seiner Firma geworden.

Mit der "PC Data Protection Suite" sollten Daten abhanden gekommener Computer nicht in falsche Hände geraten können. Zum einen werden sie bei der Eingabe verschlüsselt und zum anderen automatisch vernichtet, wenn die Situation dies erfordert.

Dies kann zum Beispiel auf der Grundlage missglückter Anmeldeversuche geschehen oder wenn ein Computer über einen festgelegten Zeitraum keine Verbindung zu seinem Server aufbauen konnte.

Unternehmen und Mitglieder der Landesregierung hätten beim Einsatz solcher Software die Gewähr, dass sensible Daten nicht in falsche Hände geraten könnten.

swissinfo, Etienne Strebel, Zürich

Orbit-iEX

Auf der Fläche von vier Fussballfeldern bietet die Orbit-iEX, die Fachmesse für Informations-Technologie im Messezentrum Zürich bis am 25. Mai einen breiten Überblick über die Schweizer IT-Szene und deren neuesten Trends.

Die Besucher finden Informationen und Produkte zu den Bereichen Online Marketing, Business Software, E-Business Solutions, Internet & Websites, Communication & Mobile Computing, Hardware & Office Equipment, Security, Networks sowie IT-Services & Consulting.

Die Orbit-iEX-Veranstalter bieten weiter 48 Seminare an zu den Themen E-Commerce & Web2.0, Systeme, Tools & Security sowie IT-Strategien & Projektmanagement.

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.