Intersport-Gruppe steigert Umsatz

Die im Sportfachhandel in 26 Ländern tätige Intersport- Gruppe mit Sitz in Ostermundigen (BE) hat ihren Einzelhandelsumsatz im Geschäftsjahr 1999/2000 (per 30. April) im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 Prozent auf 9,035 Mrd. Franken gesteigert.

Dieser Inhalt wurde am 03. August 2000 - 15:00 publiziert

Währungsbereinigt betrug die Zunahme gar 7,5 Prozent.

Die grössten Umsatzsteigerungen erzielte Intersport in Kanada (plus 21,6 Prozent), Frankreich (plus 11,8 Prozent) und Deutschland (plus 10,7 Prozent), wie die Intersport International Corporation (IIC) am Donnerstag (03.08.) mitteilte. Weltweit sind insgesamt 4'727 Geschäfte den nationalen Intersport-Organisationen angeschlossen.

Laut IIC-Geschäftsführer Franz Julen hat die Intersport-Gruppe trotz zunehmendem Wettbewerbsdruck und einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ihre Position als Marktführerin in den meisten europäischen Ländern ausbauen können.

Lizenznehmerin der IIC ist auch Intersport Schweiz, die im vergangenen Geschäftsjahr in 360 Geschäften einen Einzelhandelsumsatz von 484 Mio. Fr. erzielte. Das Betriebsergebnis konnte Intersport Schweiz dabei leicht auf 3,9 (3,7) Mio. Franken steigern, wie das Unternehmen bereits Anfang Juli bekannt gegeben hatte.

Übernahmekampf um Intersport Schweiz

Um die Schweizer Intersport PSC Holding ist unlängst ein Übernahmekampf entbrannt. Die Holding hatte im Juni angekündigt, mit ihrer deutschen Schwester fusionieren zu wollen.

Kurz darauf meldete sich jedoch ein weiterer Interessent: Der britische Stancroft Trust um Nicholas Berry bietet für die ausstehenden Aktien 109 Franken pro Namenaktie. Nach Angaben vom 27. Juli hält der Trust bereits 48 Prozent der Anteile.

Intersport Deutschland, die 10 Prozent an Intersport Schweiz hält, bietet 105 Franken für die restlichen Anteile. Diese Offerte ist an die Bedingung geknüpft, dass ihr bis zum 16. August 51 Prozent der Anteile angedient werden.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen