Kantonale Abstimmungen

Am Sonntag (26.11.) stimmten die Kantone und Gemeinden auch über kantonale bzw. kommunale Vorlagen ab. Die wichtigsten Ergebnisse kurz zusammengefasst.

Dieser Inhalt wurde am 26. November 2000 - 23:19 publiziert

Die Aargauer Regierungsrats-Wahlen haben mit einer Überraschung geendet. Die freisinnige Finanzdirektorin Stéphanie Mörikofer wurde nach sieben Jahren in der Exekutive abgewählt. Sie muss dem wilden CVP-Kandidaten Rainer Huber Platz machen. Die CVP, die auch ihren offiziellen Kandidaten Roland Brolgi in die Regierung brachte, landete damit einen historischen Wahlsieg.

Erziehungsdirektorin Schaller in Basel-Stadt abgewählt

Auch in Basel-Stadt ist ein Exekutiv-Mitglied abgewählt worden. Die erste Frau in der Basler Regierung ist nach achtjähriger Amtszeit abgewählt worden: Bei noch zwei vakanten Sitzen landete SP-Erziehungsdirektorin Veronica Schaller im zweiten Wahlgang auf dem dritten Platz. Die Wiederwahl schafften dagegen Barbara Schneider (SP) und Hans Martin Tschudi (DSP).

Berner Stadtrat

Die RotGrüneMitte-Parteien haben ihre Mehrheit im 80-köpfigen Berner Stadtrat gehalten, aber mit 44 Sitzen 2 weniger als vor vier Jahren. Der gesamt-schweizerische Trend zu grossen Parteien bestätigte sich.

Zürich bleibt seiner chinesischen Partnerstadt treu

Die Stadt Zürich muss ihrer südchinesischen Partnerstadt Kunming die Treue nicht aufkündigen. Das Stimmvolk hat überraschend deutlich einen Kredit von 1,32 Mio. Franken zur Fortführung von Infrastruktur-Projekten gutgeheissen. Damit kann die 18-jährige Partnerschaft mit der Millionenstadt weitergeführt werden.

Das überzeugende Ja ist eine klare Niederlage für die SVP, die den Kredit als einzige bekämpfte. Mit dem Resultat konnte Zürich aber vor allem auch eine diplomatische Schlappe verhindern.

Weiterhin die tiefsten Steuern der Schweiz im Kanton Zug

Der Kanton Zug hat weiterhin die tiefsten Steuern der Schweiz. Ermöglicht wird das mit dem neuen Steuergesetz, das deutlich angenommen wurde. Mit dem neuen Steuergesetz passt Zug sein Steuerrecht dem Harmonisierungsrecht des Bundes an.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen