Kurzarbeit bei Von Roll

Der Technologie-Konzern leidet unter einem massiven Auftrags-Einbruch. Keystone

Der Von Roll-Konzern erwartet für 2001 ein negatives Jahres-Ergebnis. Ein drastischer Auftrags-Einbruch führt in den Giessereien von Infratec in der Schweiz sowie im Ausland zu Kurzarbeit.

Dieser Inhalt wurde am 07. November 2001 - 08:44 publiziert

Wie Von Roll-Sprecherin Lena Tobler am Mittwoch erklärte, sind in St. Gallen etwa 250 Angestellte, in Oensingen (SO) rund 50 und in Delsberg gut 300 Personen von der Kurzarbeit betroffen. Dabei handle es sich teils um vorgezogene und verlängerte Weihnachtsferien oder um eigentliche Kurzarbeit von 20 bis 30 Prozent.

Wie lange die Kurzarbeit aufrecht erhalten werde, sei im Moment noch nicht abzusehen. Ein Entscheid hänge vom weiteren Verlauf des Bestellung-Eingangs ab. An den ausländischen Standorten von Von Roll Isola in Frankreich, Spanien und Deutschland seien insgesamt 100 Personen von Kurzarbeit betroffen, fügte sie hinzu.

Trübe Aussichten

Der Von Roll-Konzern rechnet mit einem "sehr schwierigen vierten Quartal" und als Folge davon mit einem negativen Jahresergebnis. Als Gründe dafür nennt der Konzern einen über 20-prozentigen Auftragseinbruch seit Mitte September, hohe Finanzkosten sowie negative Einflüsse der Wechselkurse in Europa und den USA.

Von Roll hatte im letzten Jahr bei einem Umsatz von 1,646 Mrd. Franken einen Gewinn von 6 Mio. Franken ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 1999 hatte Von Roll mit einem Jahresverlust von 102 Mio. Franken tiefrote Zahlen geschrieben.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen