Navigation

Landesweiter Referenzzinssatz bestimmt Mieten

Der neu für Mietzinse massgebende Referenzzinssatz liegt bei 3,5 Prozent und gilt ab dem 10. September. Bisher waren dafür die Zinssätze für variable Hypotheken in den einzelnen Kantonen ausschlaggebend gewesen.

Dieser Inhalt wurde am 09. September 2008 - 15:00 publiziert

Vorerst dürften die Auswirkungen auf den Grossteil der Mieterinnen und Mieter gering bleiben: "Mit 3,5% befinden wir uns auf dem Niveau, wie es von der Mehrheit der Banken heute bereits angewendet wird", erklärte Peter Gurtner, Direktor des Bundesamtes für Wohnungswesen (BWO).

Lediglich in den Kantonen Bern, Freiburg und Genf liegt der bisher gültige Satz, beziehungsweise im Falle des Kantons Bern das Zinsband, tiefer. Dort kann es nun zu Mietzinserhöhungen von rund drei Prozent kommen.

Die Änderung der Mietzinsanbindung drängte sich auf, weil verschiedene Banken keinen offiziellen Satz mehr bekannt geben und neben den variablen Hypothekar-Modellen andere Finanzierungsformen existieren.

Neben der jetzigen Änderung hat der Bundesrat bereits im Februar einen Gesetzesvorschlag in die Vernehmlassung gegeben, um die Mietpreise ganz vom Hypothekarzinssatz zu entkoppeln. Stattdessen sollen sie an den Landesindex der Konsumentenpreise gebunden werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.