Letzte F/A-18 an Schweizer Luftwaffe ausgeliefert

Die Auslieferung des letzten der 34 F/A-18-Kampfjets (Bild) an die Schweizer Luftwaffe ist pünktlich erfolgt. Der bewilligte Kredit von 3,5 Milliarden Franken sei wie erwartet, um rund 200 Millionen Franken unterschritten worden, teilte das VBS mit.

Dieser Inhalt wurde am 24. Januar 2000 - 15:04 publiziert

Die Auslieferung des letzten der 34 F/A-18-Kampfjets an die Schweizer Luftwaffe ist pünktlich erfolgt. Der bewilligte Kredit von 3,5 Milliarden Franken sei, wie bereits erwartet, um rund 200 Millionen Franken unterschritten worden, teilte das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS am Montag (24.01.) mit.

Die Gegengeschäfte mit den USA haben beim bisher grössten Beschaffungsvorhaben der Schweiz einen Umfang von 2,1 Milliarden Franken erreicht. Die Verpflichtung der amerikanischen Lieferfirmen, die Kosten der Kampfflugzeuge mit der Schweizer Industrie bis 2003 auszugleichen, sei damit schon heute fast vollständig erfüllt.

An den Ausgleichsgeschäften haben sich laut VBS 350 meist kleinere und mittlere Unternehmen beteiligt. Zugleich habe das Abkommen weiteren Firmen die Türen geöffnet, seien doch auch die US-Hersteller des F/A-18 mit über 1'800 Schweizer Unternehmen in Kontakt gekommen. Die Ablieferung der 34 neuen Kampfjets erfolgte zwischen Januar 1997 und Dezember 1999. 32 Flugzeuge wurden in der SF Schweizerische Unternehmung für Flugzeuge und Systeme in Emmen (LU zusammengebaut, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) schreibt.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen