Navigation

Skiplink navigation

Maturität: Appenzeller und Obwaldner holen auf

Der Anteil der Maturanden an der 19-Jährigen Wohnbevölkerung hat zwischen 1985 und 2008 von 12 auf 20% zugenommen. Dabei haben Kantone mit traditionell niedriger Maturitätsquote kräftig Boden gutgemacht.

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2009 - 18:11 publiziert

So hat sich im Kanton Obwalden die Quote seit 1985 von 5 auf 15% verdreifacht, in Appenzell Ausserrhoden von 6 auf 24% vervierfacht, wie eine interaktiven Karte über gymnasiale Maturitätsquoten des Bundesamts für Statistik aufzeigt.

Die traditionell hohe Maturitätsquote in Genf hat in derselben Periode nur von 23 auf 29% zugenommen.

Die Westschweizer Kantone und das Tessin liegen seit Jahren über dem Schnitt der meisten Deutschschweizer Kantone.

Die Differenzen zwischen den Kantonen beruhen vor allem auf den traditionellen Bildungsmodellen: Romands und Tessiner favorisieren den akademischen Bildungsweg, für die Deutschschweiz hat die Berufsbildung einen hohen Stellenwert.

swissinfo und Kantone

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen