Mehr Drohungen gegen Politiker

In seinem Sicherheitsbericht 2007 streicht der Bundesrat die Bedrohung durch den Dschihadismus und die vermehrten Drohungen gegen Magistraten und Parlamentarier heraus.

Dieser Inhalt wurde am 22. April 2008 - 11:38 publiziert

Die Regierung leitet dem Parlament jährlich einen Bericht über die Bedrohungslage und die Tätigkeiten der Sicherheitsorgane des Bundes zu.

Demnach beschränkt sich der Dschihadismus in der Schweiz hauptsächlich auf Propaganda, Logistik und Finanzierung. Dabei werde das Internet immer häufiger genutzt.

Was den inländischen Rechts- und Linksextremismus betrifft, gefährde er die Innere Sicherheit der Schweiz nur lokal und punktuell. Hingegen habe sich die Bedrohungslage für die Magistratspersonen akzentuiert, was nicht immer in Zusammenhang mit gewalttätigem politischem Extremismus stehe.

Gleich geblieben ist die Lage auch beim Hooliganismus an Sportveranstaltungen, bei der Spionage, der organisierten Kriminalität und der Proliferation von ABC-Waffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen