Navigation

Mehr Mittel für KMU

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen im Kampf gegen die Rezession mehr Mittel für Innovationen erhalten. Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) stellt dazu zusätzliche 21,5 Mio. Franken zur Verfügungschaffen.

Dieser Inhalt wurde am 23. März 2009 - 11:57 publiziert

Das BBT gab am Montag an einer Medienkonferenz in Bern den Startschuss für drei beschäftigungswirksame Massnahmen zur Innovationsförderung im Rahmen des zweiten Konjunkturpaketes des Bundes. Gerade während der Rezession seien Innovationen wichtiger denn je, sagte BBT-Direktorin Ursula Renold.

Innovation in Produkte, Dienstleistungen oder Herstellungsverfahren seien Voraussetzung dafür, dass KMU im globalen Wettbewerb bestehen könnten. Unternehmen, die trotz Kurzarbeit oder angespannter Situation in angewandte Forschung investierten, seien gerüstet, nach der rezessiven Phase rasch wieder Fuss zu fassen.

Ab 1. April sollen Förderkriterien flexibler gehandhabt werden. So soll das Budget für Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Unternehmen durch die Finanzierung von Infrastrukturen und Verbrauchsmaterial an den Hochschulen entlastet werden. Zudem wird ein Innovationscheck lanciert.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.