Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Migros vor Coop

Coop und Migros in Konkurrenz nebeneinander.

(swissinfo.ch)

Gewinnsprung für Migros, Gewinnrückgang für Coop: Die beiden grössten Schweizer Detailhandelskonzerne erzielten 2005 unterschiedliche Resultate.

Beide Konzerne wiesen auf die Preissenkungen bei ihren Produkten hin, bedingt durch die immer schärfer werdende Konkurrenz auf dem Markt.

Die Migros hat trotz geringen Umsatzwachstums im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung gemacht: Der Reingewinn kletterte um 28% auf 699 Mio. Franken. Das ist der höchste Stand seit mindestens 10 Jahren.

Wie der grösste Schweizer Detailhandelskonzern am Mittwoch in Zürich mitteilte, stieg der Betriebsgewinn um gut 12% auf 607 Mio. Franken. Als Grund nannte die Migros Optimierungen in der Wertschöpfungskette sowie Restrukturierungen. Der Personalbestand schrumpfte um 1223 auf 81'049 Vollzeitstellen.

Zur Steigerung beigetragen hat unter anderem die Warenhausgruppe Globus, die nach dem Turnaround im Vorjahr den Gewinn um mehr als das Doppelte auf 33,4 Mio. Franken steigern konnte.

Preiskampf

Bei den Verkäufen hat die Migros im letzten Jahr den Preiskampf im Detailhandel zu spüren bekommen. Dennoch konnte der Konzern den Umsatz um 0,2% auf 20,34 Mrd. Franken steigern. Das ist ebenfalls ein neuer Rekord.

Das leichte Wachstum kam vor allem durch den Preisanstieg bei den Mineralöl-Produkten und der Migros-Industrie zustande. Die zehn Migros-Genossenschaften mussten dagegen einen Umsatzrückgang um 0,2% auf 14,621 Mrd. Franken hinnehmen. Dies sei insbesondere auf Preissenkungen und die Ausweitung des M-Budget-Sortiments zurückzuführen, hiess es.

Für das laufende Jahr hat die Migros weitere Preissenkungen von über 150 Mio. Franken budgetiert. Insgesamt rechnet die Migros-Gruppe mit einem Wachstum von 1%

Coop: Verlust von Marktanteilen

Coop hat 2005 wie schon im Vorjahr einen Gewinnrückgang verzeichnet und Marktanteile verloren. Dennoch sprach-Chef Hansueli Loosli an der Bilanzmedien-Konferenz vom 14. März von einem "guten Resultat".

Die "grossen Gewinner" sind für Loosli die Konsumenten. Ihnen kamen letztes Jahr Preisreduktionen von insgesamt 280 Mio. Franken zu Gute. Der Konzern dagegen musste beim Gewinn einen Rückgang um 15,6% auf 270 Mio. Franken hinnehmen. Der Betriebsgewinn sank gar um 21,7% auf 385 Mio. Franken, während der Detailumsatz um 0,6% auf 14,07 Mrd. Franken anstieg.

330 Millionen mit "Prix Garantie"

Mit der im Januar 2005 lancierten Billiglinie "Prix Garantie", die mittlerweile 373 Artikel umfasst, erzielte Coop letztes Jahr einen Umsatz von 330 Mio. Franken, was Loosli als "Erfolg" wertet.

Auch Eigenmarken und Markenartikel wurden verbilligt. Die Sortiments-Vergünstigung liess indes die Betriebsgewinnmarge um fast 1 Prozentpunkt auf 32,8% sinken.

Die Zahl der Verkaufstellen der Coop-Gruppe nahm letztes Jahr um 4 oder 0,3% auf 1437 zu. Der Marktanteil der gesamten Coop-Gruppe sank dagegen letztes Jahr um 0,3 Prozentpunkte auf 15%.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Die 1925 von Gottlieb Duttweiler gegründete Migros ist der grösste Detailhandels-Konzern und der grösste Arbeitgeber der Schweiz .

Daneben führt die Migros, ein genossenschaftlich organisierters Unternehmen, Klubschulen, den Buchclub "Ex Libris", eine Zeitung (Migros-Magazin), ein Reiseunternehmen (Hotelplan) sowie eine Bank (Migrosbank).

Mit der statutarischen Verpflichtung zum "Kulturprozent" unterstützt die Migros Kulturprojekte.

Coop ist die zweitgrösste Detailhandelsgruppe der Schweiz. Im Bereich der Öko- und Fairtrade-Produkte ist Coop Marktleader.

Als genossenschaftlich organisiertes Unternehmen ist Coop in erster Linie ihren mehr als zwei Millionen Mitgliederhaushalten verpflichtet.

Coop führt auch eine Bank (Bank Coop) und eine Zeitung (Coopzeitung).

Infobox Ende

Fakten

Umsatz 2005:

Migros 20,4 Mrd. Fr. (+0,4%), Coop 14,9 Mrd. Fr. (+0,2%)

Reingewinn 2005:

Migros 699 Mio. Fr. (+28,3%), Coop 270 Mio. Fr. (-15,6%)

Verkaufsstellen bis Ende 2005:

Migros 590, Coop 1437

Anzahl Beschäftigte bis Ende 2005:

Infobox Ende


Links

×