Navigation

Minarett-Initiative würde heute abgelehnt

Rund 51% des Schweizer Stimmvolks lehnen die am 29. November zur Abstimmung kommende Minarett-Verbots-Initiative ab. 35% sind dafür und fast 14% haben sich noch keine Meinung gebildet, zeigt eine Isopublic-Studie.

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 09:19 publiziert

Die vom Zürcher Tages Anzeiger in Auftrag gegeben Studie zeigt auf, dass sich ein knappes Resultat abzeichnet, da man damit rechnet, dass viele der momentan Unentschlossenen sich dem Befürworter-Lager anschliessen könnten.

Die Initiative findet bei Frauen offenbar grössere Zustimmung als bei den Männern. So sind 39,3% der befragten Frauen für die Initiative, gegenüber 31,5% der Männer.

Die Befragten römisch-katholischer Religion lehnen die Initiative mit 52,6 zu 31% ab. Bei den Reformierten sprachen sich 51,7% der Befragen dagegen aus und 35,1% dafür. Bei den Umfrageteilnehmern anderer Religionen oder ohne Glaubensrichtung ist der Anteil der Befürworter mit je über 40% höher. Je rund 50% sind dagegen.

Isopublic, ein Schweizerisches Institut für Markt- und Meinungsforschung, hat vom 24. September bis am 3. Oktober zu diesem Thema 1007 Personen aus der Deutsch- und Westschweiz befragt.

Die umstrittenen Plakate zur Anti-Minarett-Initiative werden in den Städten Zürich und Luzern nicht verboten. Verurteilt werden jedoch Inhalt und Aussage des Plakates. Die Stadt Freiburg dagegen verbietet den Aushang.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.