Navigation

Nationalrat gegen Zweitwohnungsinitiative

Die zwei von Franz Webers Stiftung Helvetia Nostra eingereichten Volksinitiativen wollen den Zweitwohnungsanteil in Gemeinden auf 20% beschränken und landschaftsbelastende Grossbauten nur bei dringendem Bedürfnis zulassen.

Dieser Inhalt wurde am 04. Juni 2009 - 11:54 publiziert

Der Nationalrat lehnte beide Initiativen klar ab. Mehrere Votanten hielten den Initianten jedoch zugute, dass die Vorlagen wunde Punkte berühre: Die zunehmende Zersiedelung der Landschaft und den ungebremsten Landverschleiss.

Pro Jahr werde in der Schweiz eine Landfläche von 4200 Fussballfeldern zubetoniert, erklärten die Grünen. Ihr Gegenvorschlag, Gemeinden mit heute mehr als 20% Zweitwohnungen zu erlauben, den heutigen Stand beizubehalten, wurde ebenfalls abgelehnt.

Bundesrat Moritz Leuenberger wies darauf hin, dass Arbeiten zur Revision des Raumplanungsgesetzes am Laufen seien. Sie seien inhaltlich mit den Anliegen der Initiativen verknüpft.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.