Navigation

Skiplink navigation

Neuer Sondergesandter für Menschenrechte

Die Schweiz hat Roberto Balzaretti zum neuen Sondergesandten im UNO-Menschenrechtsrat berufen. Er soll in dieser Funktion den Schweizer Botschafter bei der ständigen Mission der Schweiz bei der UNO in Genf entlasten.

Dieser Inhalt wurde am 01. September 2008 - 18:08 publiziert

Balzaretti habe am Montag zum einen die Leitung der multilateralen Abteilung der Schweiz bei der UNO in Genf übernommen, bestätigte eine Sprecherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) einen Bericht der Westschweizer Tageszeitung Le Temps. Zum anderen sei der Posten des Sondergesandten neu geschaffen worden, sagte sie.

Der Tessiner hatte 2003 die Stelle als Leiter zweier Abteilungen in der Direktion für Völkerrecht angetreten.

Anschliessend war er bis Dezember als persönlicher Berater von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey tätig. Nun ist er nach einem kurzen Aufenthalt bei der Schweizer Grossbank Credit Suisse zum Bund zurückgekehrt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen