Neuer Zwischenfall mit Crossair-Maschine

Neuer Zwischenfall mit einer Crossair-Maschine: Eine MD-80 überrollte am vergangenen Donnerstag vor dem Start auf dem griechischen Flughafen Saloniki eine Haltelinie, während ein Flugzeug der Alitalia startete.

Dieser Inhalt wurde am 25. April 2000 - 09:03 publiziert

Erneut ist es zu einem Zwischenfall mit einem Linienflugzeug der Schweizer Regionalfluggesellschaft Crossair gekommen. Die Maschine vom Typ MD-80 überrollte am vergangenen Donnerstag vor dem Start auf dem griechischen Flughafen Saloniki eine Haltelinie, während ein Flugzeug des gleichen Typs der Alitalia startete, wie Crossair-Sprecher Andreas Schwander am Dienstag (25.04.) einen Bericht des Zürcher "Tages-Anzeigers" bestätigte.

Er wollte aber nicht von einem Beinahezusammenstoss sprechen und legte Wert auf die Feststellung, dass beide Piloten zu jeder Zeit Sichtkontakt gehabt hätten. Richtig sei, dass der Crossair-Pilot eine brüskes Bremsmanöver eingeleitet habe, nachdem er die Haltelinie um einige Meter überfahren habe.

Der Sprecher räumte auch ein, dass das Überfahren einer Haltelinie eine relativ grobe Verfehlung sei. Intern werde nun abgeklärt, ob der Fehler bei der Flugsicherung in Saloniki, beim Alitalia- oder beim Crossair-Piloten gelegen habe. Betroffen war der Kursflug LX 209 von Saloniki nach Zürich.

Das Flugzeug konnte nach dem Zwischenfall den Flug planmässig abwickeln, wie Schwander sagte. Wie viele Passagiere in den beiden MD-80 mit einer Kapazität von je 160 Personen waren, konnte er nicht sagen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen