Navigation

Skiplink navigation

Ölpreis bremst das Wirtschaftswachstum

Der stetig steigende Ölpreis macht der Schweizer Wirtschaft zu schaffen: Dies wird laut den Ökonomen des Forschungsinstituts BAK Basel Economics das Wachstum stärker bremsen als bisher angenommen.

Dieser Inhalt wurde am 13. Juni 2008 - 13:53 publiziert

Die Experten revidieren ihre Prognose für das Bruttoinlandprodukt: Für 2008 rechnen sie noch mit 2,0% und für 2009 mit 1,6%.

Im März hatten die Ökonomen noch ein Wachstum von 2,1% für das laufende und 2,0% für das kommende Jahr vorhergesagt.

Die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwiesen sich als weniger robust als noch vor wenigen Monaten angenommen. Als Grund für die Korrektur ihrer Prognose nach unten nennen die Ökonomen aber nicht die internationale Finanzkrise, die bislang als Bremsfaktor für die Konjunktur gesehen wurde.

Vielmehr würden die gestiegenen Rohwarenpreise, allen voran der Ölpreis, den westlichen Volkswirtschaften "massiv Kaufkraft" entziehen. Davon seien insbesondere die Konsumenten und die Exporteure betroffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen