Schweizer Perspektiven in 10 Sprachen

Ärzte: mehr Transparenz bei Krankenkassen

Anbieter von Grundversicherungen sollen nicht gleichzeitig Zusatzversicherungen anbieten dürfen, verlangt eine Gruppe von Ärzten mit einer Volksinitiative. Sie fordern damit mehr Transparenz im Geschäft der Krankenversicherungen.

Die von der Verbindung der Schweizer Ärzte (FMH) unterstützte Gruppe von Medizinern erläuterte am Freitag vor den Medien den Inhalt der Volksinitiative “Für Transparenz in der Krankenversicherung”, die sie letzte Woche gestartet hatte.

Mit dem Volksbegehren wollen die Ärzte erreichen, dass sich die Krankenkassen entscheiden müssen, welches Geschäft sie betreiben wollen – die obligatorische Kranken-Grundversicherung oder Zusatzversicherungen.

Damit würde nach Ansicht der Ärzte die von ihnen vermutete Quersubventionierung der Zusatzversicherungen durch die Grundversicherung unterbunden.

Ausserdem würde der Risikoselektion in der Grundversicherung ein Riegel geschoben, welche die Krankenversicherungen dank Kenntnis der Kundendaten aus den Zusatzversicherungen betreiben könnten.

Die Initianten sehen ihr Begehren als Ergänzung zu der am Donnerstag vorgestellten Einheitskassen-Initiative der Sozialdemokratischen Partei (SP) und anderer Organisationen.

Auch diese Initiative würde zu einer strikten Trennung zwischen Grund- und Zusatzversicherung führen.

Die Initiative hat laut Angaben des Initiativkomitees jedoch keine
Einheitskasse zum Ziel.

Die Ärzte verhehlten jedoch nicht, dass sie sich in der Frage der Einheitskasse nicht einig sind. Während die Westschweizer Ärzteschaft eine Einheitskasse befürwortet, stehen die Deutschschweizer dem Anliegen mehrheitlich kritisch bis ablehnend gegenüber.

Mehr

Mehr

Volksinitiative

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Die Volksinitiative erlaubt den Bürgerinnen und Bürgern, eine Änderung in der Bundesverfassung vorzuschlagen. Damit sie zu Stande kommt, müssen innerhalb von 18 Monaten 100’000 gültige Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht werden. Darauf kommt die Vorlage ins Parlament. Dieses kann eine Initiative direkt annehmen, sie ablehnen oder ihr einen Gegenvorschlag entgegenstellen. Zu einer Volksabstimmung kommt es…

Mehr Volksinitiative

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch

SWI swissinfo.ch - Zweigniederlassung der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft

SWI swissinfo.ch - Zweigniederlassung der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft