Navigation

Personenfreizügigkeit für EU nicht verhandelbar

Die EU bliebt hart: Die Personenfreizügigkeit nur für die Schweiz zu lockern, kommt für sie nicht in Frage. Der EU-Ministerrat hat einen Bericht gutgeheissen, in dem  die Beziehung zur Schweiz beleuchtet wird. Darin wird die harte Linie gegenüber der Schweiz bekräftigt und die Personenfreizügigkeit mit anderen Dossiers verknüpft – etwa mit dem Schengen- und dem Dublin-Abkommen.

Dieser Inhalt wurde am 17. Dezember 2014 - 08:22 publiziert
Externer Inhalt





Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.