Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Krankenversichert in jedem Fall

Abgewiesene Asylbewerber dürfen künftig nicht mehr aus der obligatorischen Krankenversicherung ausgeschlossen werden. Am 1. Januar 2011 dürfte eine entsprechende Verordnung in Kraft treten, kündigte der Bund an.

Wiederholt hatte die Organisation SOS Rassismus den von mehreren Kantonen praktizierten "juristisch illegalen Ausschluss" von abgewiesenen Asylsuchenden aus der Grundversicherung kritisiert - zuletzt am Montag an einer Medienkonferenz in Bern.

Damit rannte die Solidaritätsorganisation beim Bund offene Türen ein. Es sei eine Lösung gefunden, sagte Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI). EDI-Chef Didier Burkhalter und Justizministerin Eveline Widmer Schlumpf hätten in dieser Angelegenheit einen Grundsatzentscheid gefällt.

Dem Bundesrat sei es ein Anliegen, dass auch abgewiesene und mit einem Nichteintretensentscheid belegte Asylbewerber grundversichert seien, sagte Crevoisier.

Das Dossier liegt nun bei den zuständigen Ämtern, die eine Ausführungsverordnung ausarbeiten. Kantone und Versicherer werden sich demnächst in einer Vernehmlassung dazu äussern können.

swissinfo.ch und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×