Navigation

Skiplink navigation

Eritrea, das Nordkorea Afrikas

Eritrea gilt als einer der repressivsten Staaten der Welt, monatlich fliehen 4000 Menschen aus dem Land, viele davon in die Schweiz. Der UNO-Menschenrechtsrat hat jetzt eine Untersuchungskommission geschaffen, die sich erstmals in Genf getroffen hat. Sie will sich auch bei geflüchteten Eritreern in der Schweiz informieren. 

Dieser Inhalt wurde am 21. November 2014 - 08:37 publiziert
swissinfo.ch und SRF
Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen