Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Völkerrecht 150 Jahre erste Genfer Konvention

(Keystone)

Am 22. August 1864 besiegelten 12 Staaten die erste Genfer Konvention. Auch nach 150 Jahren Kampf für mehr Menschlichkeit muss diese in Kriegen immer wieder neu erkämpft werden.

dossiers Humanitäre Hilfe

Seit der Gründung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) 1863 stehen Genf und die Schweiz im Zentrum der Menschenrechte und ihrer ...

Von Libyen über Irak bis Syrien, vom Südsudan und Nigeria bis zur Ostukraine: In Krisengebieten der Welt wird nichts so oft gebrochen wie das Humanitäre Völkerrecht. Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit. Und das Völkerrecht, ist man auch nach 150 Jahren des verbrieften Schutzes geneigt zu sagen.

Im Krieg sollte laut der Übereinkunft, der sich 195 Staaten angeschlossen haben, ein Mindestmass an Menschlichkeit gewahrt werden: Verwundete Soldaten sollten nicht mehr abgeschlachtet, sondern "eingesammelt und gepflegt werden, egal welcher Nation sie angehören".

Auf Initiative der Schweiz, die Depositar und zusammen mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) "Hüterin" der Genfer Konventionen ist, wurden die Schutzregeln 1949 an den "modernen Krieg" angepasst, als Antwort auf Nazi-Deutschlands "totalen Krieg".

Mit den Zusatzprotokollen 1977 gilt der Schutz für Zivilpersonen für alle Arten von bewaffneten Konflikten.


150 Jahre erste Genfer Konvention

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der erste Abschnitt der ersten Genfer Konvention von 1864 zum Schutz verwundeter Soldaten.

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Convention de Genève du 22 août 1864 pour l'amélioration du sort des militaires blessés dans les armées en...

swissinfo.ch


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×