Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Post will 900 Filialen schliessen - 500 Stellen weg

Über die nächsten fünf Jahre sollen bis zu 900 Post-Filialen geschlossen werden. Rund 500 Vollzeitstellen sind vom Abbau betroffen. Die Post will dieser Massnahme um die 100 Mio. Franken sparen. Ablehnende Reaktionen von Seiten der Gewerkschaften und der betroffenen Gemeinden blieben nicht aus.

In jedem der nächsten fünf Jahre will die Post 140 bis 180 Filialen schliessen. Betroffen werden wohl insbesondere kleine Poststellen auf dem Lande. Die Post will ihr Filialnetz von heute 3'390 Geschäfte auf 2'700 bis 2'500 Filialen reduzieren. Rund 500 Vollzeitstellen sind vom Abbau betroffen.

Ziel der Restrukturierung sei, weiterhin einen flächendeckenden Service public zu gewährleisten. Im Endausbau könnten mit der Filialenschliessung jährlich rund 100 Millionen Franken gespart werden. Der Abbau solle sozialverträglich erfolgen, versicherte Konzernchef Ulrich Gygi am Donnerstag (18.01.) in Bern. .

Bundesrat dafür

Bundespräsident Moritz Leuenberger hat nach bekannt werden der geplanten Massnahmen den Abbau verteidigt. Die Restrukturierung sei nötig, sagte er gegenüber der Presse. Er erinnerte daran, dass er eine Erhöhung der
Postgebühren verhindert habe. Man könne nicht alles haben, sagte
der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr,
Energie und Kommunikation.

Künftig werde es drei verschiedene Posttypen geben: Die grossen PPP-, kleinere PP-und die gewöhnlichen P-Poststellen. Von den Schliessungen seien vor allem die Städte betroffen.

Gewerkschaften und Gemeinden dagegen

Die Absichte des Post-Chefs Gygi wird von den Gewerkschaften hart kritisiert. Nur die Gewerkschaft Kommunikation akzeptiert ihn. Es sei gelungen, den seit Jahren geplanten Radikalabbau von Poststellen zu verhindern, heisst es. Weniger optimistisch äusserten sich der Christlichnationale Gewerkschaftsbund der Schweiz und transfair, die christliche Gewerkschaft Service public und Dienstleistungen. Sie zeigten sich schockiert.

Auch Der Schweizerische Gemeindeverband bedauert den Abbau im Poststellennetz: "Die Poststelle gehört wie der Dorfladen zu den unentbehrlichen Dienstleistungen einer Gemeinde."

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×