Postfinance mit Gewinnrückgang

Zwar geniesst Postfinance in der Finanzkrise grosses Vertrauen. Dennoch verzeichnete das Finanzinstitut der Post 2008 einen Gewinnrückgang.

Dieser Inhalt wurde am 18. Februar 2009 - 17:04 publiziert

Dass die "Banken"-Tochter der Post bei der Bevölkerung ein grosses Vertrauen geniesst, zeigt sich an den 120'000 neuen Kunden, die 2008 zur Post strömten - und für einen Neugeldzufluss von 5,9 Mrd. Franken sorgten.

Beides sind neue Rekordzahlen für Postfinance. Doch sackte andererseits der Gewinn um rund 28% ab.

Das Unternehmens-Ergebnis vor Steuern werde gegenüber dem Vorjahr von 327 auf rund 235 Mio. Franken sinken, kündigte die Postfinance Mitte Woche an. Das definitive Resultat soll am 25. März bekannt gegeben werden.

Grund für den Gewinnrückgang sind Wertberichtigungen von 179 Mio. Franken. Konkret musste der Wert des Aktienbestandes infolge des Kurszerfalls an den Finanzmärkten um 59 Millionen berichtigt werden, jener der festverzinslichen Anlagen um 120 Millionen.

Die Zahl der Neukunden nahm gegenüber dem Vorjahr um 55% zu, die Zahl der Kundenkonten stieg gar um 71% oder 311'000. Insgesamt verfügte die Postfinance damit über 2,5 Mio. Kunden und 3,64 Mio. Kundenkonten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen