Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Rettungsring für Jordi

Michel Jordi fehlt Geld für seine Ethno-Produkte.

(Keystone)

Eine Task Force soll den in Finanznöten steckenden Ethno-Uhrenhersteller Michel Jordi retten.

Die von einer ausserordentlichen Generalversammlung ernannte Gruppe soll Vorschläge von Investoren analysieren und einen Bericht abliefern.

Die "zahlreichen Vorschläge" in- und ausländischer Investoren hätten eine vertiefte Analyse notwendig gemacht, schreibt die Gesellschaft. Um die laufenden und künftigen Verhandlungen nicht zu beeinträchtigen, werde die Verwaltungsrat weder genaue Zahlen noch Namen potenzieller Investoren nennen.

11. September und Swissair Grounding

Nach einem Absatzplus von 30% im ersten Halbjahr 2001 sind nach Angaben des Unternehmens die Katastrophen vom 11.September und das Ende der Swissair hereingebrochen. Diese beiden Ereignisse hätten die Absätze stark einbrechen lassen.

Analysten sehen aber auch hausgemachte Gründe für den Engpass. Ihrer Ansicht nach liegt die Hauptschwäche der Firma in der starken Umsatz-Abhängigkeit von nur einer Produkte-Linie. In der Uhrenindustrie müssten selbst grosse Gruppen wie die Swatch Group, viel Geld in die Neuausrichtung der eigenen Marken stecken.

Bereits vor einigen Monaten hatte die Familie Jordi eine Restrukturierung finanziert, in deren Folge der Personalbestand des Unternehmens von 25 auf rund ein Dutzend schrumpfte.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.