Navigation

Richemont steigert Gewinn um 18%

Der Richemont-Konzern weist im Geschäftsjahr 2007/8 ein hohes Gewinnwachstum aus. Er will sich in einen Luxusgüterbereich und eine Beteiligungsfirma mit verschiedenen Firmensitzen aufspalten.

Dieser Inhalt wurde am 22. Mai 2008 - 09:02 publiziert

Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte der Luxusgüterkonzern Richemont seinen Gewinn um 18% auf 1,570 Mrd. Euro (rund 2,4 Mrd. Franken). Der Konzernumsatz nahm im Geschäftsjahr 2007/08 um 10% auf 5,301 Mrd. Euro zu. Im Vorjahr hatte das Plus 12% betragen.

Von der Abkühlung der Weltkonjunktur hat Richemont demnach noch nicht viel gespürt. Besonders gut liefen die Geschäfte mit Luxusuhren wie IWC und Jaeger-LeCoultre.

Nach Regionen schwang Asien-Pazifik oben aus mit einem Umsatzwachstum um 21%. Inzwischen geht ein Viertel aller Verkäufe des Konzerns in diese Region.

Der Konzern möchte im weiteren die Gruppe aufteilen: Der Luxusgüterbereich soll seinen Sitz in der Schweiz haben, während die Beteiligungsgesellschaft einen Sitz in Luxemburg prüft. Beteiligt ist Richemont mit knapp 20% an British American Tobacco.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.