Richemont verkauft Vivendi-Beteiligung

Richemont Logo Keystone

Der Luxusgüter-Konzern Richemont hat seine Beteiligung am französischen Vivendi-Konzern verkauft. In einer privaten Transaktion seien 17,5 Millionen Vivendi-Aktien veräussert worden, teilte Richemont am Montag (25.09.) in Zug mit.

Dieser Inhalt wurde am 25. September 2000 - 10:15 publiziert

Den Verkaufserlös bezifferte Richemont auf 1,175 Mrd. Euro, umgerechnet rund 1,8 Mrd. Franken. Für das Ende März abgeschlossene erste Geschäftshalbjahr 2000/01 wird der von der südafrikanischen Familie Rupert kontrollierte Konzern einen ausserordentlichen Gewinn von 530 Mio. Euro ausweisen.

Richemont hatte im vergangenen Juli die Übernahme des Luxusuhren-Geschäfts des Mannesmann-Konzerns bekannt gegeben. Für die unter dem Dach der Schaffhauser Holding Les Manufactures Horlogeres (LMH) vereinten Luxusmarken bezahlte Richmont über drei Mrd. Franken.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen