Navigation

Roche will Genentech ganz

56% der Genentech-Aktien hat der Basler Pharma- und Diagnostikkonzern schon. Jetzt will Roche auch noch die restlichen 44%, für 44 Mrd. Dollar.

Dieser Inhalt wurde am 21. Juli 2008 - 08:40 publiziert

Der Mehrheitsaktionär hat sein Angebot am Montag noch einmal nachgebessert: Die offerierten 89 Dollar je Genentech-Aktie bedeuten einen Aufpreis von knapp neun Prozent gegenüber dem Kurs zu Börsenschluss letzten Freitag und knapp 20% mehr als vor einem Monat.

Mit der Übernahme der US-Tochter verfolgt Roche zwei Ziele: Doppelspurigkeiten sollen wegfallen und der Austausch von Know-how soll verbessert werden, wie Verwaltungsratspräsident Franz Humer sagte.

Das Unternehmen rechnet mit Synergien von 750 bis 850 Mio. Dollar vor Steuern pro Jahr, heisst es in einer Mitteilung. Ebenso mit einem positiven Gewinnbeitrag je Genussschein und Aktie im ersten Jahr nach Abschluss der Transaktion.

Den Preis von 44 Mrd. Dollar will Roche grösstenteils aus der gut gefüllten Kriegskasse bezahlen.

Gleichzeitig publizierte Roche auch das Ergebnis im ersten Halbjahr. Der Gewinn ging um 2% auf 5,7 Mrd. Franken zurück. Der Umsatz verminderte sich um 4% auf 22 Mrd. Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.