Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Rücktritt Adalbert Durrer

Durrer geht zur UBS.

(Keystone Archive)

Adalbert Durrer tritt als Präsident der CVP Schweiz zurück. Der Obwaldner Nationalrat kündigte seinen Rücktritt in Lugano an. Im Herbst gibt er auch sein Nationalrats-Mandat ab.

CVP-Präsident Adalbert Durrer tritt im kommenden Mai zurück. Er hatte das Präsidium der Christlich-Demokratischen Volkspartei (CVP) im Jahre 1997 von Anton Cottier übernommen.

Durrer geht zur UBS und tritt aus Nationalrat aus.

Er wolle mit dem Rücktritt der CVP den Weg freimachen, um mit einem neuen Präsidenten oder einer neuen Präsidentin in den Wahlkampf für die eidgenössischen Wahlen von 2003 zu treten, erklärte Durrer.

Gleichzeitig gab der frühere Regierungsrat und Rechtsanwalt seien berufliche Neuorientierung bekannt. Er wird ab Januar 2002 Direktor bei der UBS-Konzernleitung und dort für den politischen Bereich verantwortlich sein. Durrer wird deshalb auf Ende der kommenden Herbstsession auch sein Mandat als Nationalrat niederlegen.

Überraschender Abgang

Der Abgang Durrers aus der Politik kommt überraschend. Zwar kämpft die CVP seit Jahren unter Wählerschwund und ist in interne Richtungskämpfe verwickelt. Nach dem wuchtigen Nein des Stimmvolks zur Initiative "Ja zu Europa" vom 4. März schien Durrers Position innerhalb der Partei aber eher wieder gestärkt. Denn der CVP-Präsident hatte im Unterschied zur Delegierten-Versammlung für ein Nein zur Europa-Initiative plädiert. Vergangene Woche waren an einer CVP-Fraktionssitzung wegen der Europa-Politik dem Vernehmen nach die Fetzen geflogen.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×