SBB Cargo: Streikende lancieren Volksinitiative

Nach den gescheiterten Verhandlungen am Freitag haben die Streikenden der Industriewerke von SBB Cargo in Bellinzona am Montag eine Volksinitiative zur Schaffung eines Technologie-Parks lanciert.

Dieser Inhalt wurde am 31. März 2008 - 11:37 publiziert

Der Streik in den Industriewerken von SBB Cargo in Bellinzona geht in die vierte Woche - und die Lage scheint verfahrener denn je.

Nun ergreifen die Streikenden die Flucht nach vorn: Am Montag lancierten sie eine Volksinitiative zur Schaffung eines Technologie-Parks. Die Initiative sieht vor, dass eine neue Firma in Staatsbesitz geschaffen wird, welche die Aktivitäten der SBB-Werkstätten in Bellinzona übernimmt, weiterführt und erweitert.

Recht auf Enteignung vorgesehen

Das Unternehmen soll vom Bund, den Kantonen Tessin und Graubünden sowie Tessiner Gemeinden getragen werden. Für die Angestellten soll weiterhin der Gesamtarbeitsvertrag von SBB Cargo gelten.

Sollten diesbezüglich die Gespräche zwischen dem Kanton und der SBB scheitern, dann sieht die Initiative das Recht auf Enteignung des SBB-Geländes durch den Kanton vor.

Gemäss dem Sekretär der Gewerkschaft Unia, Matteo Pronzini, geht das Streikkomitee davon aus, dass die notwendigen Unterschriften bereits am kommenden Wochenende vorhanden sein werden. Damit die Initiative zustande kommt, müssen innert zwei Monaten 7000 Unterschriften gesammelt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen