Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schindler fährt auf Rekordhöhe

Schindler ist einer der führenden Lift- und Rolltreppen-Konzerne weltweit.

(Keystone)

Der Aufzug- und Rolltreppenbauer Schindler hat im letzten Jahr erstmals mehr als eine halbe Milliarde Franken Gewinn erzielt.

Der Konzernumsatz stieg gegenüber 2005 um mehr als einen Viertel und knackte erstmals die Marke von 10 Mrd. Franken.

Die weltweite Nummer 2 der Branche steigerte den Gewinn im Vorjahresvergleich um 27,4% auf 511 Mio. Franken. Der Betriebsgewinn des Konzerns stieg um 14,5% auf 726 Mio. Franken.

Der Umsatz stieg um 25% auf gut 11 Mrd. Franken. Die Aktionäre sollen eine von 90 Rappen auf 1,30 Franken erhöhte Dividende erhalten.

EU-Busse schlägt sich 2007 nieder

Erst dieses Jahr wird Schindler die in der letzten Woche gefällte Kartellbusse der EU-Kommission von 230 Mio. Franken (144 Mio. Euro) verbuchen.

Zum Wachstum trug die Grossübernahme der Computer-Handelstochter Also in Finnland bei, wo die GNT Holding Oy übernommen wurde. Diese fuhr aber im dritten Trimester 2006 einen Verlust ein und soll nun restrukturiert werden.

Der konsolidierte Auftragseingang verbesserte sich um knapp 25% auf über 11 Mrd. Franken. Der Auftragsbestand lag mit 6 Mrd. Franken um gut 20% über dem Vorjahresstand.

Das Aufzug- und Fahrtreppengeschäft wuchs umsatzmässig um 13,6% auf 7,829 Mrd. Franken. Der Auftragseingang im Aufzug- und Fahrtreppengeschäft nahm um 13% auf fast 8,5 Mrd. Franken zu.

Zwiespältige Reaktionen

Der Personalbestand stieg konzernweit um 8,2% auf 43'679 Beschäftigte. 41'679 Personen oder 8,2% mehr als im Vorjahr arbeiteten für den Aufzug- und Fahrtreppenbereich.

Ohne EU-Busse erwartet Schindler dieses Jahr einen Konzerngewinn von rund 530 Mio. Franken. Dies entspricht einem Plus von 12% gegenüber 2006 vor Liegenschaftsgewinn.

Analysten reagierten zwiespältig auf den Schindler-Abschluss. Insgesamt lägen die Zahlen im Rahmen der Erwartungen, doch seien die Gewinnmargen enttäuschend, hiess es.

An der Schweizer Börse sackten die Schindler-Kurse ab. Die Namenaktie stand im frühen Geschäft mit 78,05 Franken 7,6% tiefer als letzten Freitagabend, der Partizipationsschein mit 79,60 Franken um 7,1%.

Neuer Konzernleiter

Der stellvertretende Vorsitzende der Konzernleitung Aufzüge und Fahrtreppen Jürgen Tinggren soll im August die Nachfolge von Roland Hess antreten. Dies gab das Unternehmen vor den Medien bekannt. Hess wird in den Verwaltungsrat wechseln.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Kennzahlen 2006

Umsatz: 11,1 Mrd. Fr. (+25,2% gegenüber Vorjahr)
Betriebsertrag: 726 Mio. Fr. (+14,5%)
Nettogewinn: 511 Mio. Fr. (+27,4%)
Cashflow: 623 Mio. Fr. (+27,1%)
Personalbestand: 43'679 (+8,2%)

Infobox Ende

Saftige EU-Busse

Die Europäische Kommission hat am 21. Februar 2007 gegen Schindler und vier andere Lifthersteller eine Kartell-Strafe in Rekordhöhe verhängt.

Von den rund 1,5 Mrd. Franken Gesamtstrafe entfallen 230 Mio. auf Schindler.

Gemäss der EU-Kommission gehörte Schindler einem Lift-Kartell an, das sich zumindest zwischen 1995 und 2004 in Deutschland und den Benelux-Staaten den Markt mit Absprachen aufteilte und die Preise festsetzte.

Schindler bezeichnet die Kartell-Busse als unverhältnismässig und will bei der EU-Kommission Klage einreichen.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×