Schweiz soll Druck auf Sri Lanka ausüben

Die Generalsekretärin von Amnesty International (AI), Irene Khan, hat am in Genf eine unabhängige Kommission zur Untersuchung der Kämpfe in Sri Lanka gefordert.

Dieser Inhalt wurde am 21. Mai 2009 - 16:13 publiziert

Die Menschenrechts-Organisation sei zutiefst besorgt über die aktuelle Situation in Sri Lanka, sagte Khan an der Konferenz des Internationalen Sicherheitsforums (ISF) in Genf.

Die jüngsten Auseinandersetzungen in Sri Lanka müssten von einer unabhängigen Untersuchungskommission untersucht werden, forderte Khan. UNO-Generalsekretär Ban und die Regierungen von Staaten "wie der Schweiz" sollten diesbezüglich Druck ausüben.

Khan verurteilte die Verletzung des humanitären Völkerrechts im Kriegsgebiet und die Evakuierung von Zivilpersonen, die sich ausserhalb der Flüchtlingslager befinden.

Sehr besorgt äusserte sie sich auch über das Schicksal dreier Ärzte, die festgenommen und angeklagt wurden. Ihnen wird offenbar vorgeworfen, in den Medien Falschaussagen über Angriffe gegen Zivilpersonen gemacht zu haben.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen