Schweiz will in Tripolis Wogen glätten

Die diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung der Unstimmigkeiten in der so genannten "Affäre Gaddafi" gehen in die nächste Runde. Eine Delegation des Eidgenössischen Aussendepartements reist am Mittwoch nach Tripolis.

Dieser Inhalt wurde am 16. Januar 2009 - 16:39 publiziert

Dies gab EDA-Informationschef Lars Knuchel am Freitag an einer Medienorientierung in Bern bekannt. Es handle sich um eine mehrköpfige Delegation, die auf diplomatischer Ebene die bilateralen Gespräche weiterführen werde.

Nähere Angaben zur Zusammensetzung der Delegation waren nicht erhältlich. Fest steht lediglich, dass EDA-Chefin Micheline Calmy-Rey der Abordnung nicht angehören wird. Die Delegation wird laut Knuchel am Mittwoch abreisen und bis Donnerstag bleiben.

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen sind seit der im letztem Sommer in Genf erfolgten, vorübergehenden Festnahme des Ehepaars Hannibal und Aline Gaddafi getrübt. Die Festnahme war aufgrund der Anzeige von zwei Angestellten wegen Misshandlung angeordnet worden. Seither sind die schweizerisch-libyschen Beziehungen eisig.

Vor knapp zehn Tagen hatte es die Genfer Regierung explizit abgelehnt, sich beim Ehepaar Gaddafi für die Festnahme zu entschuldigen. Die Exekutive sehe - trotz der Kritik durch den Schweizer Rechtsprofessor Lucius Caflisch - keinen Anlass dazu.

Caflisch hatte das Vorgehen der Genfer Polizei als "unangemessen" bezeichnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen