Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schweizer assen 20 Kilogramm Käse pro Jahr

Kein Käse: Käse ist auf dem Schweizer Teller immer beliebter.

(Keystone)

Die Schweizer Bevölkerung hat 2005 so viel Käse gegessen wie noch nie: Pro Kopf wurden im Jahr knapp 20 Kilogramm Käse verzehrt.

Gesamthaft verschwanden 149'991 Tonnen Käse in den Bäuchen, das sind 1015 Tonnen mehr als im Jahr davor. Vier Fünftel davon stammten aus eigener Herstellung.

Schweizer Käse ist der beste Käse der Welt. Zumindest derjenige Christian Wüthrichs. Mit seinem Emmentaler wurde der Rüderswiler Käser jüngst in den USA zum Weltmeister "aller Sorten" gekürt.

Schweizer Käse kommt nicht nur in der Welt, sondern auch bei der eigenen Bevölkerung gut an: Vom Rekordkonsum von 149'991 Tonnen im vergangenen Jahr stammen knapp Vier Fünftel aus heimischen Käsekellern (79%).

Insgesamt ist Mozzarella mit einem Pro-Kopf-Konsum von 2,26 Kilogramm der beliebteste Käse in der Schweiz, wie die Käseorganisation Schweiz (KOS) am Montag mitteilte. Dahinter folgen Gruyère (Greyerzer) mit 1,7 Kilogramm und Schweizer Raclettekäse mit 1,35 Kilogramm.

Am liebsten Frischkäse

Am liebsten ass die Schweizer Bevölkerung im letzten Jahr Frischkäse, etwa Mozzarella, Quark und Mascarpone (6,3 Kilogramm pro Kopf). Weiter wurden 5,6 Kilogramm Halbhartkäse wie Appenzeller, Tilsiter und Raclette verzehrt und 3,5 Kilogramm Hartkäse. Unter diese Kategorie fallen Gruyère und Emmentaler.

Deutlich weniger begehrt sind laut der Brachenorganisation Weichkäse. Pro Kopf wurden 1,7 Kilogramm konsumiert. Schmelzkäse und Fertig-Fondue wurden 1,53 Kilogramm verkauft. Produkte aus Schaf- und Ziegenmilch spielten mit einem Pro-Kopf-Absatz von 0,12 Kilogramm im Schweizer Käsemarkt lediglich eine marginale Rolle.

Immer beliebter

Käse wird gemäss den Erhebungen der KOS als Nahrungsmittel immer beliebter. Seit 2001 stieg der Absatz um insgesamt 2,4% (3456 Tonnen). Überproportional zugenommen habe mit einem Anstieg von 3189 Tonnen der Absatz von Schweizer Käse.

Gestiegen ist 2005 auch die Käseproduktion, und zwar um 3,3% auf 167'706 Tonnen. Ein Zuwachs wurde beim Frischkäse, Halbhartkäse, Hartkäse sowie beim Schaf- und Ziegenkäse registriert. 56'433 Tonnen wurden exportiert, 1,6% mehr als 2004.

Aus Furcht vor Absatzverlusten forderte die KOS Korrekturen an der Agrarpolitik 2011 des Bundes. Die Verkäsungs-Zulage und die Zulage für den Verzicht auf Silofutter dürfen ihrer Meinung nach nicht gekürzt und die Inland- und Ausfuhrbeihilfen im derzeitigen Rahmen weitergeführt werden.

Anzug auch im Export

Im Jahr 2005 wurden total 56'940 Tonnen Käse exportiert, 2,4% mehr als im Vorjahr. Die Importe nahmen um 47 Tonnen (0,15%) auf 31'508 Tonnen zu, so die KOS weiter. Das bedeutet zum Vorjahr eine Steigerung von 1328 Tonnen.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Die Käserei ist eine alte Schweizer Tradition. Bereits im 1. Jhd. nach Christus ist der Caseus Helveticus erwähnt, der "Käse der Helvetier".

Die bekanntesten Käse aus der Schweiz sind Emmentaler, Greyerzer, Sbrinz, Appenzeller und der Tête de Moine.

Schweizer Käser stellen mehr als 450 Käsesorten her.

Die Hälfte der Schweizer Milch wird zu Käse verarbeitet.

Infobox Ende


Links

×