Schweizer Bauern: 2007 mehr verdient

Das bäuerliche Einkommen pro Landwirt und pro Betrieb ist 2007 gegenüber dem Vorjahr gestiegen, und zwar um 14%. Grund: Bessere Witterung und höhere Produzentenpreise.

Dieser Inhalt wurde am 04. September 2008 - 16:41 publiziert

Laut der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon lag der Arbeitsverdienst je landwirtschaftlicher Familienarbeitskraft 2007 im Durchschnitt bei 39'500 Franken gegenüber 34'500 Franken 2006 (+14%).

Das Einkommen je Betrieb betrug 61'100 Franken gegenüber 52'900 Franken im Vorjahr (+16%).

Agroscope führt dieses Wachstum auf eine stark gestiegene Rohleistung zurück - obschon gleichzeitig auch die Kosten gestiegen seien. Die mittlere Rohleistung je Betrieb nahm gegenüber 2006 um 7% zu.

Dies liege einerseits an höheren Produzentenpreisen einzelner tierischer und pflanzlicher Produkte, andererseits an der Ausdehnung der Anbau-Flächen und besserer Witterungsverhältnisse.

Dazu kam die gute Situation auf dem Holzmarkt in der Wald-Landwirtschaft. Nur die Rohleistung Milch blieb gegenüber 2006 unverändert. Produziert wurde zwar mehr Milch, aber der Preisanstieg Ende 2007 konnte den Preisabschlag Ende 2007 nicht ausgleichen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen