Sechstes Abkommen zur Doppelbesteuerung

Die Schweiz und Grossbritannien haben am Montag ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit Amtshilfe in Steuerfällen unterzeichnet.

Dieser Inhalt wurde am 07. September 2009 - 17:01 publiziert

Es ist nach Österreich, Norwegen, Dänemark, Luxemburg und Frankreich der sechste Staat, mit dem die Schweiz ein Abkommen nach den Standards der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarabeit und Entwicklung (OECD)abgeschlossen hat.

Neben der Ausweitung der Amtshilfe wurde beschlossen, eine dem OECD-Musterabkommen entsprechende Schiedsgerichtsklausel in das DBA einzufügen, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) mitteilte.

Bisher hat die Schweiz mit 14 Staaten ein neues Doppelbesteuerungsabkommen ausgehandelt. Neben den bereits unterzeichneten Abkommen sind dies die USA, Japan, Mexiko, die Niederlande, Polen, Finnland, Katar und Singapur.

Zwölf solche Abkommen müssen unterzeichnet sein, damit die Schweiz von der "grauen Liste" der OECD mit Steueroasen wegkommt.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen