Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Sollte Monopol fallen, will Post Subventionen

Post-Chef Ulrich Gygi

(Keystone)

Nach dem Entscheid, 900 Poststellen zu schliessen, droht Post-Chef Gygi mit weiteren Schliessungen, sollte das Beförderungs-Monopol der Post fallen. Will der Staat unrentable Poststellen aufrechterhalten, verlangt Gygi Subventionen.

Das Post-Management macht von sich reden: Nach dem Entscheid 900 Poststellen über die nächsten fünf Jahre zu streichen, geht der Umbau weiter: Falls das Briefmonopol falle, werde der Staat einspringen müssen, um nicht rentable Poststellen vor einer Schliessung zu bewahren.

Dies sagte der Post-Chef Ulrich Gygi in einer Sendung von Schweizer Radio DRS vom Samstag (20.01.). Um das Defizit im Poststellennetz ganz zu beseitigen, müsste die Post sich bis auf 700 bis 800 Poststellen reduzieren. Das Poststellennetz sei aber ein wichtiges Element zur Erbringung des Service public, sagte der oberste Pöstler.

Wegen Monopol keine Subventionen

Heute hat die Post ein Briefmonopol. "Deshalb wollen wir den Service public ohne Subventionen erbringen", so Gygi. Sollte das Monopol aber eines Tages fallen, könne die Post kaum überleben, ohne dass der Staat der Post den Service public abgelten würde.

Laut Gygi müsste dies entweder über direkte Subventionen geschehen, oder über Lizenzgebühren für die neuen Konkurrenten.

swissinfo und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×