Sonova: Gewinnrückgang trotz Umsatzsteigerung

Der Hörgeräte-Hersteller Sonova, ehemals Phonak, hat im Geschäftsjahr 2008/09 trotz eines Rekordumsatzes einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Der weltweite Marktanteil erhöhte sich auf 23%.

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2009 - 08:54 publiziert

Der Betriebsgewinn (EBITA) sank auf 331,8 Mio. Franken nach 339,8 Mio. Franken im Vorjahr. Die Betriebsgewinnmarge (EBITA im Verhältnis zum Umsatz) verschlechterte sich von 28,2% auf 26,6%. Schuld am Rückgang ist namentlich der starke Franken.

Der Umsatz stieg um 3,7% auf 1,249 Mrd. Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das organische Wachstum von 7,8% habe das Marktwachstum der Hörgeräte-Industrie deutlich übertroffen.

Die höchsten Wachstumsraten erreichte Sonova im asiatisch-pazifischen Raum (+18,4%). Das Unternehmen wuchs namentlich in Japan, aber auch in China konnte der Absatz erhöht werden.

In Amerika betrug das Wachstum fast 13%, wobei die Verkäufe in den USA, in Kanada und Brasilien besonders zulegten.

Auch in Europa war das Wachstum mit beinahe 7% solid. Die Schlüsselmärkte Deutschland, Frankreich und Italien profitierten weiterhin von einer robusten Nachfrage, wie der Konzern mitteilte.

Sonova gibt sich für die Zukunft optimistisch. Wegen der Überalterung der Gesellschaft sei mit einem anhaltenden Wachstum zu rechnen.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen