Stärkster Anstieg der GAV-Löhne seit 2004

Wer einem grösseren Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstellt ist, erhält im laufenden Jahr im Schnitt 2,6 Prozent mehr Lohn. Dies ist der stärkste Anstieg seit dem Wirtschaftsaufschwung 2004, wie das Bundesamt für Statistik mitteilte.

Dieser Inhalt wurde am 19. Juni 2009 - 10:04 publiziert

Insgesamt betrafen die Lohnverhandlungen gut 1,1 Millionen Arbeitnehmer. Von der Gesamtlohnerhöhung wurden 1,9 Prozent generell und 0,7 Prozent individuell zugesichert.

Am stärksten fielen die Lohnerhöhungen mit durchschnittlich 2,8 Prozent im Dienstleistungssektor aus, wobei bei den öffentlich-rechtlichen Gesamtarbeitsverträgen des tertiären Sektors die Lohnanpassungen sogar 3,5 Prozent betrugen.

In der Industrie waren es dagegen lediglich 2,4 Prozent und in der Landwirtschaft 0,7 Prozent, wie es in einem Communiqué des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Freitag heisst.

Eine deutliche Steigerung ergab sich auch bei den Mindestlöhnen. Sie stiegen um durchschnittlich 3,2 Prozent, was der stärksten Zunahme seit 1993 entspricht.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen