Navigation

Swisscom wird noch mehr Stellen abbauen

Die Swisscom will bis 2003 deutlich mehr als die angekündigten 3'000 Stellen abbauen. Dies sagte Verwaltungsratspräsident Markus Rauh in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Facts".

Dieser Inhalt wurde am 12. Juli 2000 - 11:56 publiziert

Der Internet-Provider Blue Window soll in der zweiten Jahreshälfte an die Börse gebracht werden.

"Wir werden uns von wesentlich mehr Mitarbeitern als den 3'000 trennen müssen", sagte Rauh in dem am Mittwoch (12.07.) vorab veröffentlichten Interview. Daran führe leider nichts vorbei. "Wenn wir das nicht rasch und konsequent machen, wäre das die schlimmste Sünde überhaupt", erklärte er.

Wie viele Stellen letztlich betroffen seien, könne er noch nicht sagen. Rauh betonte aber auch, dass nicht nur Stellen abgebaut, sondern in den nächsten Jahren auch zahlreiche neue Arbeitsplätze mit anderen Anforderungen geschaffen würden. Zur Grundversorgung sagte der Verwaltungsratspräsident, diese sei jetzt und in Zukunft gewährleistet.

Viel schwieriger werde es aber, die Arbeitsplätze in den Randregionen sicherzustellen. Der bereits angekündigte Börsengang von Blue Window ist beschlossene Sache und wird noch in der zweiten Jahreshälfte erfolgen, wie Rauh weiter sagte. Einen Grund für die Verschiebung gebe es nicht.

Bis Ende Jahr läuft bei der Swisscom bereits der Abbau von 4'000 Stellen. Im Märzgab des Unternehmen zudem bekannt, dass bis 2003 zwecks Kostensenkung weitere rund 3'000 Stellen gestrichen werden. Begründet wurde die Massnahme mit Preiszerfall, Konkurrenzdruck und Kostensenkungszwang nach der Senkung der Festnetztarife. Zusätzliche Stellen werden ausgelagert.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.