Navigation

Von Roll hat Ziele nicht erreicht

Die unerwartet starke Rezession in Schlüsselmärkten habe das Unternehmen hart getroffen. Keystone Archive

Der Technologiekonzern Von Roll hat 2001 einen Verlust von 86 Mio. Franken erlitten. Die finanziellen Ziele seien nicht erreicht worden, teilte das Unternehmen mit.

Dieser Inhalt wurde am 28. Mai 2002 - 11:18 publiziert

Der Nettoumsatz ging um 2,5% auf 1,606 Mrd. Franken zurück, der Bestellungseingang sank um 9% auf 1,683 Mrd. Franken. Im Vorjahr resultierte noch ein Gewinn von 6 Mio. Franken.

Von Roll begründete den Rückschlag mit der unerwartet starken Rezession in Schlüsselmärkten im zweiten Halbjahr. Insbesondere die Bereiche Von Roll Infratec und Von Roll Isola seien hart getroffen worden.

Kostensituation unter Kontrolle


Von Roll habe sofort reagiert und das Kostenmanagement angepasst. Die Verbesserung der Kostensituation werde sich jedoch erst im laufenden Geschäftsjahr ergebniswirksam auswirken.

Besonders ärgerlich sei der Konjunktureinbruch, weil Von Roll in seinen Bemühungen, den Konzern zu straffen, weit fortgeschritten sei. "In der Hälfte der Zeit haben wir per 1. September 2001 gut 80 Prozent der Fokussierungsprojekte erfolgreich realisiert", wird der Vorsitzende der Konzernleitung, Martin A. Messner, zitiert.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Umwelt- und Elektrotechnikkonzern weiterhin mit einem schwierigen Umfeld. Allerdings habe Von Roll aufgrund der strukturellen Anpassungen eine gute Ausgangslage geschaffen. Wenn die Nachfrage wieder anziehe, werde sich das direkt ergebniswirksam auswirken.

Als neue Verwaltungsräte werden unter anderen SBB-Verwaltungsratspräsident Thierry Lalive d'Epinay und SVP-Nationalrat Peter Spuhler vorgeschlagen. Auf die Ausschüttung eine Dividende soll verzichtet werden.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.